willkommen
 
2017 zur Erinnerung an den Verkauf der dänischen Karibikinseln
an die USA vor 100 Jahren
Kartierung städtischer Spuren des transatlantischen Dreieckshandels
mit versklavten Menschen
 
Künstler- und Museumsgespräche · Literaturlesungen · Ausstellungen
Art Bike Tours · postkoloniale Stadtrundgänge · Kurzfilme · Kinofilme
Mai - September 2017
 
SANKOFA ist ein westafrikanisches Adinkra-Symbol - ein Vogel, der zurückschaut auf sein Ei
als seinen Ursprung: Schau in die Vergangenheit, um die Zukunft zu verstehen.
 
Der dänische Gesamtstaat reichte Ende des 18. Jahrhunderts von Nordeuropa und Grönland über Indien und China bis nach Westafrika und in die Karibik. In diesem Kolonialreich war Altona - heute ein Bezirk in Hamburg - die zweitgrößte Stadt. Von hier aus starteten speziell ausgerüstete Schiffe für den berüchtigten transatlantischen Dreieckshandel, vom Golf von Guinea in Westafrika aus segelten sie mit ihrer Fracht aus versklavten Menschen weiter zu den dänisch-westindischen Zuckerinseln St. Croix, St. John und St. Thomas. Noch heute finden sich viele Spuren der Kolonialhandelsherren in Altonas Stadtraum.
 
2017 jährt sich zum hundertsten Mal der Verkauf der drei dänischen Jungferninseln an die USA; die einheimische Bevölkerung wurde dabei nicht gefragt. Die drei US Virgin Islands und Dänemark begehen das Ereignis mit zahlreichen Veranstaltungen und Ausstellungen. Eine kontroverse Debatte über eine Entschuldigung Dänemarks für das Leid der versklavten Afrikaner_innen ist entbrannt und wird das Gedenkjahr prägen. Kunstschaffende und NGOs arbeiten an der Idee eines neuartigen, dekolonisierenden Dreiecks der Versöhnung.
 
Die Veranstaltungsreihe SANKOFA - ALTONA IN DER KARIBIK nimmt die 100-jährige Erinnerung zum Anlass, den glokalen Versklavungshandel vor Ort zu debattieren. Dabei gilt das Augenmerk insbesondere den Erinnerungskulturen in den einstigen Kolonien, wozu wir Expert_innen aus den US Virgin Islands, den USA, aus Dänemark, Trinidad, Ghana und Hamburg willkommen heißen.

 
 

Die Altonaer Kolonialhandelsherren hinterließen Spuren auf den ehemals dänischen Karibikinseln: "Altona" heißt ein Stadtteil in Christiansted in St. Croix ebenso wie in der Stadt Charlotte Amalie in St. Thomas, wo auch eine Straße "Altona" benannt ist.

 

 

SANKOFA - ALTONA IN DER KARIBIK in Kooperation mit
Altonaer Museum
Stadtteilarchiv Ottensen/Geschichtswerkstatt für Altona
International Slavery Museum in Liverpool
Kunsthaus Hamburg
altonale
Arbeitskreis HAMBURG POSTKOLONIAL
Buchhandlung Christiansen in Altona
Kino 3001
Stadtteilschule Eidelstedt
 
gefördert von
Behörde für Kultur und Medien
Bezirksamt Altona
Behörde für Schule und Berufsbildung, Landeszentrale für Politische Bildung Hamburg
 

 

das projekt

das programm

english

kontakt · contact

impressum · disclaimer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
NEWS 2017
 
Postkoloniale
Stadtrundgänge
in Altona
So 21.5. / So 18.6.
15 Uhr und
So 10.9. 14 Uhr
 
Lesung Ta-Nehisi Coates in der Buchhandlung Christiansen
Mi 31.5. 20 Uhr
 
terra incognita
Ausstellungseröffnung
im Stadtteilarchiv Ottensen
Do 1.6. 19 Uhr
 
Invisible Heritage: Transfer 2017
artist talk
Monica Marin,
Johanna Bermúdez-Ruiz, Gerville R. Larsen
Kunsthaus Hamburg
Mo 12.6. 19 Uhr
 
How Can We Reshape the Colonial Narrative?
artist talk
with Jeannette Ehlers
im Stadtteilarchiv Ottensen
Di 20.6. 19 Uhr
 
AHOOBAA
Rauminstallation
Ausstellungseröffnung
Joe Sam-Essandoh
im Altonaer Museum
Mi 21.6. 19 Uhr
 
I AM NOT YOUR NEGRO
Kinofilm von
Raoul Peck (OmÜ)
3001 Kino
Di 27.6. 19 Uhr
 
Dritte Räume
Künstlergespräch
mit Hannimari Jokinen
im Stadtteilarchiv Ottensen
Mi 28.6. 19 Uhr
 
Postkolonialer
Stadtrundgang
in Wandsbek
So 2.7. 14 Uhr
 
"Das Denkmal muss weg!" Kurzfilmnacht
mit Skrollan Alwert
und Doro Carl
im Stadtteilarchiv Ottensen Fr 14.7. 21.30 Uhr
 
Sonntag im
Altonaer Museum
So 17.9. 15 Uhr
AHOOBAA
Künstlergespräch mit Joe Sam-Essandoh
anschließend:
Activist & Agitator: Ten Years International
Slavery Museum in Liverpool
N.N.
lecture
 
Program in
English language